Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung





Das politisch-literarische Quartett
Eine Veranstaltung der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Erwachsenenbildung – bifeb)

Vier "Berufsleser_innen", die je in einer Rubrik der politischen Literatur zu Hause sind, stellen in einem gemütlichen Rahmen vier Bücher vor. Hauptthesen, Bezug zur politischen Bildung sowie sachliche Kritik bilden die Eckpunkte der jeweiligen Buchbesprechung, welche durch die Diskussion auf dem Podium fortgesetzt und durch Wortmeldungen des Publikums inhaltlich vertieft wird. Dem legendären "Literarischen Quartett" nachempfunden, versucht das politisch-literarische Quartett aktuelle politische Bücher ebenso spielerisch zu vermitteln wie die berühmten "ungelesenen Klassiker". Nach dem Motto: Das Referat ersetzt die Lektüre nicht – ist aber auch kein Schaden.

Für alle, die "weitermachen" wollen, folgt dem abendlichen Quartett am nächsten Vormittag - nach gemeinsamer Vereinbarung am Abend - entweder ein vertiefender Lektüre-Workshop oder eine Auflistung und Kurzpräsentation von Büchern, die in weiteren Quartett-Veranstaltungen vorgestellt werden können.

Quartett:
Ursula Kubes-Hofmann (Philosophin, Germanistin)
Cornelia Kogoj (Kommunikationswissenschafterin, Germanistin; Generalsekräterin der Initiative Minderheiten)
Thomas Fritz (Germanist, Anglist, Linguist; Leiter des lernraum.wien)
Hakan Gürses (Moderation / Philosoph; wissenschaftlicher Leiter der ÖGPB)

Zielgruppe:
In der (politischen) Erwachsenenbildung tätige Personen, BibliothekarInnen, Interessierte

Konzept:
Rahel Baumgartner, Hakan Gürses (ÖGPB)
Christian Kloyber (bifeb))

Termin:
Do., 30. November 2017, 18.30 Uhr
Fr., 1. Dezember 2017, 9.00 bis 12.30 Uhr (Lektüre-Workshop)

Ort:
Bundesinstitut für Erwachsenenbildung - bifeb)
Bürglstein 1-7, 5360 St. Wolfgang

Keine Teilnahmegebühr.

Anmeldung:
Online-Anmeldung